Beauty

Der ultimative Backpulver Beauty-Test


 

 

 

 

 

 

 

In den letzten Tagen wurde ich auf Pinterest immer wieder mit Pins von unfassbar tollen Beauty-Geheimtipps mit Backpulver bombardiert. Backpulver sei nicht nur zum Backen oder gar putzen/waschen gut.... Nein! Backpulver soll uns auch noch schöner und strahlender machen, als wir eh schon sind. ;-) Backpulver macht Zähne weißer, Haare glänzender und die Haut reiner.

 

Am Anfang dachte ich ja noch: So'n Quatsch! Aber nachdem da immer mehr Pins zu dem Thema angeflogen kamen, da wollte ich es aber doch genauer wissen und hab es getestet! Hier nun also mein Beauty-Backpulver-Samstag-Nachmittag im Einzelnen.

 

 


 

 

 

DIE ZUTATEN

 

Folgende Zutaten brauchst Du um Deiner Schönheit noch mehr

Frische zu schenken:

 

 



DIE TEST-VORBEREITUNG

 

Zunächst habe ich mir alle Zutaten sowie zwei Plastik-Schälchen und zwei kleine Löffel parat gelegt.

Mein Gesicht habe ich abgeschminkt, aber sonst nichts weiter auf die Haut aufgetragen. Meine Haut ist ohne Creme sehr trocken und rissig und spannt sehr. Aber da muss ich jetzt durch. :-)

Du solltest Dir auch ein altes Handtuch parat legen und wer möchte, kann auch die Haare nach dem Auftragen der Maske in Frischhaltefolie einwickeln, bevor man das Handtuch ums Haar wickelt.

 

In den zwei Plastik-Schüsseln habe ich meine Backpulver-Zahnpasta, aus der ich dann später die Haarmaske angerührt habe sowie die Gesichtsmaske angefertigt.

Die Zahnpasta verspricht weißere Zähne in nur 180 sek., die Haarmaske soll das Haar natürlich strahlen und gesund aussehen lassen und die Gesichtsmaske soll peelen und porentief reinigen. Ich bin gespannt!

 

 

 

Hier nun meine Ergebnisse nachdem ich meinen ganzen Kopf in Backpulver und Co getränkt hatte:

 

Bleaching-Test

 

 

Ich habe mit dem Bleachen der Zähne begonnen.

Dazu habe ich einfach ein Päckchen Backpulver mit dem Saft einer halben Zitrone angerührt. 

 

Ich habe mich erst mal erschrocken,  weil es anfing zu schäumen wie eine Brausetablette. Es wurde – wie durch Zauberhand – zu einer cremig-schaumigen Masse, die ich direkt auf die Zahnbürste geben konnte... Und dann wurde geschrubbt. Drei Minuten, wie gewohnt.

 

 

DAS ERGEBNIS

Beim Zähneputzen hat man schon gemerkt, dass es sich um eine ordentlich-aggressive Zahnbelag-Waffe handeln muss. Das Zahnfleisch hat ein wenig gezwirbelt und der Geschmack... naja... sauer macht bekanntlich ja lustig. Ich habe mich nicht getraut, das Zeug länger auf den Zähnen zu lassen und habe nach den drei Minuten direkt den Mund ordentlich ausgespült. 

 

Ich muss gestehen, dass ich bei dieser ersten Anwendung nicht wirklich einen Unterschied in der Färbung der Zähne erkennen konnte (das muss man dann vielleicht doch in gewissen Abständen öfter wiederholen), aber die Zähne fühlten sich so sauber an, als käme man gerade von der Zahnreinigung beim Zahnarzt. Toll. 

 

Ich rate aber davon ab, diese Killer-Waffe zu häufig anzuwenden, denn der Zahnschmelz wird mit Sicherheit gut angegriffen. Wer da eh schon Probleme mit den Beißerchen hat, sollte besser ganz die Finger davon lassen und den Fachmann fragen. 

 

Da ich aber von Natur aus einen sehr guten und gesunden Zahnschmelz besitze (was auch der Grund dafür ist, dass meine Zähne auch ohne Kaffee oder Nikotin gelblicher erscheinen), werde ich das ab und an mal wiederholen. Jedoch werde ich es auch mal mit einer selbst gemachten Kokosöl-Kurkuma-Zahnpasta versuchen, die für das Zahnfleisch besonders gut sein soll, da beides entzündungshemmend wirkt. 

Gesichtsmasken-Test

 

 

Nach dem Zähneputzen habe ich die Backpulver-Gesichtsmaske aufgetragen.

Diese habe ich aus einer Mischung Backpulver, grobes Meersalz und Honig hergestellt. Da meine Haut sehr trocken ist, habe ich noch etwas Kokos-Öl untergerührt. Alles ordentlich verrühren, dass es eine schöne klebrig-körnige Masse ergibt und dann ab aufs Gesicht damit. Schön einreiben, denn das Meersalz peelt direkt die Haut. ;-)

 

 

 

 

DAS ERGEBNIS

Meine Haut hat die ersten zwei, drei Minuten etwas gebrannt. Das wird mit dem Salz und meiner trockenen und empfindlichen Haut zusammenhängen. Aber nach den paar Minuten war das weg.

 

Zehn Minuten bleibt die Maske drauf, dann noch mal ordentlich einmassieren und mit warmen Wasser abwaschen. Danach: Strahlen. Wirklich! Ich bin begeistert. Kein Spannen, Brennen oder Jucken, was ich gerne mal nach einer Maske verspüre, weil ich wieder irgendwas nicht vertragen habe.... Sondern: Die Haut fühlt sich toll zart, straff, frisch und "tiefenrein" an. Wie verjüngt! Die Poren sind zwar noch nicht feiner, dafür aber sichtbar sauberer. Wenn ich die Maske regelmäßig anwende (und das werde ich!), dann werden sich sicherlich auch die Poren wieder mehr schließen. Auch zwei Tage später spüre ich noch immer die tolle Wirkung. Make-up brauche ich definitiv erst mal nicht. Kleinere Pickel haben sich sogar über Nacht verabschiedet, was garantiert auch mit der entzündungshemmenden Wirkung des Kokos-Öls zusammenhängt. Empfehlenswert!!!!



Haarkur-Test

 

Aus dem Rest der Zahnpasta habe ich meine Haarkur zusammengerührt. Dem Backpulver-Zitronensaft-Gemenge habe ich noch Kokos-Öl beigefügt und weil ich blondiertes Haar habe, noch etwas Honig dazugetan (der soll natürlich aufhellen!). 

 

Die Haare habe ich zunächst gut durchgekämmt und dann die Maske im Haar verteilt. Angeblich kann man sie über Nacht einwirken lassen. Das habe ich mich aber nicht getraut. Knapp zwei Stunden habe ich es aber doch auf dem Kopf gelassen! 

 

DAS ERGEBNIS

Auch hier verspürte ich zu Beginn ein leichtes Bitzeln auf der Kopfhaut. Aber kein Brennen oder Jucken. Ich hatte etwas Sorge, dass sich das blondierte Haar vielleicht grün verfärben könnte oder das Haar so stark angegriffen wird, dass es bricht... somit habe ich alle paar Minuten einen Kontrollgang zum Spiegel gemacht. :-)

Aber zum Glück ist dies nicht der Fall gewesen. Im Gegenteil: 

 

 

Ich bin auch hier sehr angetan von dem Ergebnis. Die Haare fühlen sich so sauber, wie lange nicht mehr, an. Backpulver und Zitrone haben mein Haar von Rückständen und Kalk aus dem Wasser befreit, der Honig lässt mein Blond natürlich-frisch aussehen und das Kokos-Öl sorgt für seidigen Glanz. 

 

Ich werde diese Haarmaske in jedem Fall zwischendurch zum gründlichen Reinigen meiner Haare anwenden. Zur weiteren Pflege meines blondierten Haares nutze ich ja regelmäßig auch das Amla-Haaröl von KHADI. Sicherlich eine bomben Kombination und zum Nachmachen empfohlen! 

 

BADABÄNG.....Ich fühle mich um 10 Jahre verjüngt! JA, ich hab' kein Make-up drauf. Nur Wimperntusche!!!!
BADABÄNG.....Ich fühle mich um 10 Jahre verjüngt! JA, ich hab' kein Make-up drauf. Nur Wimperntusche!!!!

Dir hat der Artikel und meine Beauty-Tipps gefallen? Du hast Fragen, Anregungen, Kritikpunkte? Ich freue mich über einen Kommentar oder eine Nachricht. (Nicht vergessen: Hinterlasse eine Adresse auf der ich Dich kontaktieren kann, denn leider kann ich hier noch nicht auf Kommentare antworten!)

 

Deine

Niike

 

Und... Hier geht es zu meinem Pinterest-Account. Dort findest Du noch viel mehr spannende Tipps rund um Lifestyle, Beauty, Fashion, Design, Living und Co. Viel Spaß beim Pinnen!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Follow